Double Happiness

For more information about Double Happiness visit also: www.doublehappiness.at

——–> join Double Happiness on facebook

Double Happiness – Trailer

Double Happiness International Premiere:
DOK Leipzig, International Documentary Filmfestival, Competition Young Cinema
DPH:DOX Copenhagen, International Documentary Filmfestival
Urbaneye, Filmfestival,Bucarest/Romania

Double Happiness / Matinee Programm Votiv Kino Wien:
23.11., 11:45 und 7.12., 12:30

Play Life Series, 11 Min./2012 @ Youkie Youth Media Festival Wels, 18.-22.Nov.
and @ Les Recontres Internatioales, 1-7 December, Gaîté Lyrique/ Paris

SUBVERSES, China in Mozambique, 45 Min./2011, China Dokumentarfilmfestival Leipzig

——————————————————————————————–

DOUBLE HAPPINESS, 74 min., DCP, 2014                             English Version

Double Happiness is distributed by Sixpackfilm Vienna

Unter Double Happiness versteht man im chinesischen Raum jenes Glück, das sich automatisch verdoppelt, wenn zwei Menschen beschließen, für immer miteinander zu leben. Ella Raidel hat dieses schöne, optimistische Bild als Titel für ihren ersten langen Dokumentarfilm gewählt. Doch vielleicht sollte man gar nicht von einem Dokumentarfilm sprechen, schon gar nicht von der handelsüblichen Globalisierungs-Doku, denn es handelt sich vielmehr um einen sehr klugen, pointierten und vor allem mit viel Einfühlungsvermögen und Gespür gestalteten filmischen Essay. Ausgehend von der viel publizierten, aber eher banalen Tatsache, dass „die Chinesen“ in der Nähe der Freien Wirtschaftszone Shenzhen die oberösterreichische Touristenattraktion Hallstatt, oder zumindest Teile davon, quasi maßstabgetreu nachgebaut haben, wirft Raidel einen sehr präzisen Blick auf das heutige China, völlig unbeeindruckt von den beiden Gegenpolen des aktuellen westlichen China-Bildes, das zwischen atemloser Bewunderung für das „Wirtschaftswunderland“ und platter Kritik an den „politischen Verhältnissen“ wenig Spielraum lässt. Dank eigener kluger Beobachtungen und mit Hilfe hervorragend ausgewählter GesprächspartnerInnen, vornehmlich aus den Bereichen Architektur und Stadtplanung, entsteht das Panorama eines Landes an einem heiklen Punkt seiner politischen, sozialen und wirtschaftlichen Entwicklung. Wie jeder gute Film wirft auch dieser mehr wichtige Fragen auf, als er beantwortet – wie die nach dem Verhältnis von Tradition, Moderne und Zukunft, zwischen realen Gegebenheiten und spätkapitalistischen Träumen, zwischen notwendigem Fortschritt und der Bewahrung einer intakten Umwelt. Double Happiness würde wohl auch darin bestehen, diese zum Teil recht heftig klaffenden Gegensätze miteinander zu „vermählen“. (Andreas Ungerböck)

DOUBLE HAPPINESS  is a filmic journey to China, where a clone of the Upper Austrian town of Hallstatt has been realized as a real estate project. The film tells of the copy planned in secret and of its discovery, of the motivation and the background for the construction of the fairy-tale-like replica in a region with a population of millions as a consequence of globalization. In Chinese, DOUBLE HAPPINESS stands for marrying and the associated happiness for both sides. The duplicated happiness unfolds in parallel worlds of original and copy, real life and fiction, dream and reality.

—–

《双喜》敘述奧地利村落赫爾斯塔特被中國克隆的故事, 以影像的歷程展現。電影中的克隆村落在秘密中進行,逐漸開顯其中的背景與動機, 以及在全球化過程中數十億人口的土地想像。
在片中, 夢境逐漸變成真實, 如同粉彩的顏色逐漸染到中國深圳的經濟特區。在奧地利阿爾卑斯的赫爾斯塔特田園村莊, 以一比一的比例被拷貝, 成為中國的富豪的奢華生活的符號與指標。而在村中的奧地利人對此一無所知, 在這裡歐洲的文化歷史以及亞洲對於美的想像被詭異的混合。 如同向拉斯維加斯學習一像, 「雙重的幸福」, 我們必須認真的對待這些「擬仿」。
在日德艾蘭的電影論文中, 真實在迷失的向度中存在, 如同在片中紀錄的影像、特效、模型、電視節目,以及中國建築師與都會規劃者採訪等混合。 但是真實只是現狀的一部分而已, 新的經濟強權不正在重新定義自己以及本身的歷史?或是塑造另一種真實?在過去浪漫想像以及未來如有脫韁野馬般的資本主義的不可知之間, 這些中國的工程師們正在建立一個確定, 可信的的信賴, 讓一切事物得以控制。

DHFlyer

Conception and Realisation: Ella Raidel, Camera: Martin Putz, Montage: Karina Ressler, Sound: Wong Ka Ho, Music: Rudi Fischerlehner, Sounddesign: Matthias Kassmannhuber, Marco Zinz, Production Consultant: Peter Janecek, Cast: Yaki Cang, With: Monika Wenger, Siegwulf Turek, MAD Architect Ma Yansong, Wu Wenyuan, Yansplan and others.

Double Happiness – Teaser:

“Filmemacherin Ella Raidel eröffnet das heute startende “Crossing Europe Filmfest” in Linz mit einem Werk, das auf respektvolle Weise der Verbindung und dem Austausch zwischen dem Original im Salzkammergut und der asiatischen Kopie nachspürt.”
“Raidel macht es einem damit herrlich einfach, über die Ernsthaftigkeit zu schmunzeln, mit der man Traditionen und Heimat auf einen Sockel stellt.” (Oberösterreichische Nachrichten)

“In Raidels Doku verschwimmen die Grenzen – zwischen Schönheit und Kitsch, der Realität und einer am Reißbrett konzipierten Welt, zwischen einer zerstörten Umwelt und der glattpolierten Oberfläche. Ein zauberhafter Film, voll anmutiger, doppeldeutiger Bilder, der trotz seiner künstlichen Schönheit genauso wie das Original-Hallstatt etwas sehr Mystisches hat. ” (Tiroler Tageszeitung/Apa)

„Bei alldem erfährt man jedenfalls nicht nur viel über das Projekt, die chinesische Herangehensweise und Kultur, sondern man hinterfragt durch den auffälligen Vergleich auch das eigene Selbstverständnis von Heimat. Neben dem großartigen Unterhaltungswert macht diese fast ethnografische Vorgehensweise den Film so wertvoll.“
„…die kulturquerende Stilisierung und der Spaß am Kitsch machen den Reiz des Films aus“ (Mokant.at)

Von Hallstatt aus geht es auf eine anregende filmische Gedankenreise, bei der Original und Nachempfindung, Fantasie und Wirklichkeit verschmelzen. Wo sind wir, wenn eine hübsche Chinesin im Dirndl den Mond ansingt: „Meine Zuneigung ist echt“? Offenbar in einem feuchten kapitalistischen Traum. Denn Hallstatt/China ist ein luxuriöses Investmentprojekt und nur ein Nebenprodukt des gigantischen Baubooms. Wo bleiben „wir“ und unsere Kultur dabei, fragen chinesische Architekten und Stadtplaner. Der Film entdeckt ein an sich zweifelndes China und verweist zugleich mit seiner clever verschachtelten Erzählstruktur ironisch auf „uns“ Europäer zurück. Auch die Identitätskrise verdoppelt sich. (Lars Meyer/Dok Leipzig, 2014)

You never quite known if what you are seeing is ‘real’ in its disorienting, but extremely precise arrangement of location footage and miniature models, as well as of TV shows and interviews with Chinese architects and urban planners. But is authenticity a part of a present, where the world’s new economic superpower is in the process of redefining itself and its history? From a strange place between an imported idea of a romantic past that never way, and an uncertain future in the name of unbridled capitalism, Chinese engineers are in the process of creating a bubble of security, where everything is completely under control – and where only the richest of the rich can afford to live.(CPH:DOX*, 2014)