Autostrada Biennale

Autostrada Biennale

Double Happiness is screened at
Autostrada Biennale, The Future of Borders, Prizren, Kosovo
19.8.-23.9.2017

Just three decades ago when current globalisation continuously pulled down walls of regulation and made all boundaries porous, the answer to this question had been clearly and definitely that the future is of a borderless world. Today, the world seems to go in the opposite direction and borders are coming back. The issues of refugees, migrant workers, transnational corporations, environmental disasters, national and ethnic identities, and so on, bring attention to borders of various forms, which bears on justice, human and nonhuman rights, democracy, and politics per se. The future of borders has come to the centre-stage of our present. (Manray Hsu/curator)

Tsai Ming-Liang Retrospektive

Tsai Ming-Liang Retrospektive

Tsai Ming-Liang Retrospektive derzeit im Arsenal Kino Berlin, 1.-30. September 2017

Ella Raidel: Subversive Realitäten.
Die Filme des Tsai Ming-liang.

Schüren (Marburg) 2011. 152 S., Paperback,
zahlreiche Abbildungen,
€ 24,90

Nahaufnahme eines Kompromisslosen, Ray Filmmagazin

Ella Raidel porträtiert in ihrem Buch „Subversive Realitäten“ den großen taiwanesischen Filmemacher Tsai Ming-liang.

1992 tauchte ein Regisseur kometenhaft im internationalen Festival-Circuit auf: ein 35-jähriger, noch völlig unbekannter, aus Malaysia stammender Taiwanese namens Tsai Ming-liang. Sein erster Kinofilm, Rebels of the Neon God, war genau so, wie es der Titel versprach: ein pulsierender, vorwiegend nächtlicher Ausschnitt aus der modernen Glitzermetropole Taipeh. Stets im Schlepptau hatte Tsai seinen jugendlichen Hauptdarsteller Lee Kang-sheng (in seinen Filmen stets „Xiao Kang“, kleiner Kang), einen stoischen, wortkargen jungen Mann, mit dem ihn seit nunmehr gut 25 Jahren eine enge, fast schon symbiotische Beziehung verbindet. Ihr Verhältnis erinnert an das zwischen François Truffaut und seinem „Antoine Doinel“ Jean-Pierre Léaud (siehe auch den DVD-Classic in diesem Heft). Dass Truffaut/Léaud Tsais Ikonen sind (Léaud spielt denn auch in Tsais What Time Is It There?, 2001, und in Visage, 2009), ist unübersehbar, ebenso wie die Tatsache, dass Lee Kang-sheng in allen seinen Filmen die Hauptrolle spielt, wobei „spielen“ den Sachverhalt nur ungenügend trifft. Lee ist Xiao Kang, und er folgte seinem Mentor und Regisseur in eine immer vertracktere filmische Welt. Denn wo andere Filmemacher mit wachsendem Festivalerfolg „breiter“ werden, entschloss sich Tsai, „spitzer“ zu werden. Das Resultat sind „Autorenfilme“ reinsten Wassers, ganz im Sinne der Nouvelle Vague, nur deutlich radikaler.

Der Linzer Filmemacherin und Filmwissenschafterin Ella Raidel kommt das Verdienst zu, mit ihrer bei Schüren verlegten Dissertation die erste umfassende deutschsprachige Publikation zu diesem großen Regisseur vorgelegt zu haben, und man muss vor allem ihren Zugang bewundern. Sie hat sich nicht auf Ferndiagnosen und Sekundärliteratur verlassen, sondern ist nach Taiwan gereist, um sozusagen eine Nahaufnahme des charismatischen, kompromisslosen Mannes einzufangen. Das ist ihr außerordentlich gut gelungen: Ausgehend von grundsätzlichen, sehr kenntnisreichen Überlegungen zu den thematischen und stilistischen Merkmalen von Tsais Arbeit (wie er es etwa schafft, in hochgradig ästhetisierten Filmen „realistische“ Porträts seiner Figuren und der taiwanesischen Gesellschaft zu zeichnen, wie er es bei aller scheinbaren Distanziertheit seines Blicks zuwege bringt, tiefe Emotionalität zu erzeugen) und einem sehr persönlichen Interview, das von gegenseitiger Sympathie zeugt und einige neue Einsichten bringt, analysiert sie sein Werk Film für Film.

Das ist zwar kein neuer Ansatz, ergibt aber gerade bei Tsai Ming-liang viel Sinn, weil seine Filme sozusagen „step by step“ immer wortkarger, immer „geschlossener“ werden – und trotzdem immer unterhaltsamer. Die verquere Komik, immer schon ein Markenzeichen des Filmemachers, hat Tsai etwa in What Time Is It There?, in dem Xiao Kang in Taipeh sämtliche Uhren auf Pariser Zeit (was sonst?) stellt, zur Meisterschaft gebracht. Raidel widmet sich sorgfältig den vielen Facetten von Tsais Werk, von seinem unerschrockenen Bekenntnis zur Homosexualität (im chinesischen Raum bis heute ein Tabu), über seine kühne Dekonstruktion von Patriarchat und Kleinfamilie bis hinzu seiner Rolle als (später) Vertreter des Neuen Taiwanesischen Kinos, dem er – gemeinsam mit Edward Yang, Wu Nien-jen und Hou Hsiao-Hsien und anderen – Weltgeltung verschafft hat.  Andreas Ungerböck

 

 

 

 

Play, Life, Fight

Play, Life, Fight

60 seconds of the short film PLAY, LIFE Series as a trailer for CHICAGO INTERNATIONAL FILMFESTIVAL –> “Because Everybody Loves Movies”

Taipei Biennial 2016

Taipei Biennial 2016

SUBVERSES China in Mozambique (2011) at Taipei Biennial Symposium and every Wednesday, 16:00, in the ‘Little Cinema’ at Taipei Fine Arts Museum

 

Ella Raidel, Projection and Presentation of SUBVERSES: China in Mozambique, 2011, 45 min.  &  Ângela Ferreira, Underground Cinemas & Towering Radios: The Mozambique Series, 2016. In English with Mandarin subtitles, Followed by a conversation between Ferreira and Raidel

In SUBVERSES China in Mozambique, Ella Raidel investigated the contingent political- economic situation of growing Chinese investments in Africa, using a performative act of local and foreign workers as a poetic device. Taking the voice of a Chinese worker in Africa as an starting point, the film concludes with commentaries done in the local slam poetry, which serves not only which serve not only to underscore the presence of subcultures in flux around the world, but also as footnotes to the film, referring to the African oral tradition in the telling of history. Her method of filmmaking involves creating a discursive space that bridges the making of art and that of knowledge. Filmmaking in that sense can be seen as an artistic research, not only because of the processes involved in writing and shooting but also because of the complex archiving process in narratives, scenarios, subjects, and finally different politicized realities. The film SUBVERSES can also be read as a sequel of a Godard’s attempts in establishing a self-governed TV in Maputo during the 1970’s, which altogether serve as the production of the image in its self-reflexivity. It was Raidel’s interest to choose Mozambique, a former Portuguese colony, as her destination for making the film. The post-colonial experience coded by the history of technology and film-making is an extra-diegesis dimension of the work.

Taipei Biennial Symposium: 11th September 2016

Taipei Biennial 2016
Taipei Fine Arts Museum
Gestures and archives of the present, genealogies of the future
2016.9.10//2017.2.5.

BERG

BERG

BERG (25 Min., 2016) is a journey with a floating mountain.

During the 2015 edition of the Festival der Regionen in Upper Austria, a group of artists made an imposing wooden model of a mountain that was then transported across a lake taking a journey for 10 days. This floating vehicle became a platform for cultural exchange, welcoming musicians, writers and visual artists to collaborate. The film BERG (25 Min., 2016) using this experience to create a hypnotic and evocative visual poem.

Montage/Realisation: Ella Raidel; Kamera: Martin Putz; Text: Karin Peschka; Sound Design: Sander Saarmets; Sound: Richard Eigner, Billy Roisz; Choreography: Jianan Qu; Cast: Sonia Borkowicz,Viltė Švarplytė

Recent Screeenings –> Crosssing Europe Filmfestival Linz 2016, Trento Filmfestival Italy 2016

COMING UP:

moviesinwonderland

Installation at Tankstelle Dametzstrasse/OK Center for Contemporary Art Linz during Crossing Europe Filmfestival with Clemens Bauder/Felix Ganzer:

berg_ok_2016_01

berg_ok_2016_02

Fotos: Gregor Graf